Smooth-Jazz vom Feinsten - Brian Culbertson

Jazz war mir jahrelang fremd, bis ich eines nachts Ende der 90er-Jahre nach einem Musical Besuch in New York am Time Square im Virgin Mega-Store verschwand und Klaudia mich suchte und mit Kopfhörern in der Jazz-Abteilung fand. Hängengeblieben beim so genannten Smooth-Jazz. Wikipedia beschreibt diese Spielart des Jazz als meist instrumental orientierte Musik, die Elemente aus Popmusik und Jazz miteinander verbindet, wobei die Tendenz zur Popmusik stark ausgeprägt ist und das Jazzelement eher eine zurückhaltende Rolle spielt. Sie setzt im Allgemeinen auf eingängige Harmonien und Melodien und dem so genannten Groove.

Brian Culbertson wurde im Januar 1973 im US-Bundesstaat Illinois geboren. Er hat seit 1994 insgesamt 11 CD veröffentlicht, spielt selbst bevorzugt Keyboard. Das neuste Album ist soeben erschienen und wurde heute angeliefert. „Live from the inside“, ein Deluxe Package mit CD und DVD. Die DVD zeigt jede Menge Studioaufnahmen, ein absoluter Hochgenuss auf großem Fernsehbild und der Musik über Anlage. Culbertson bringt alle seine bekannten Songs, die allermeisten instrumental mit ihm am Keyboard, aber auch jeder Menge Künstler, deren Namen bei Smooth-Jazz-Fans einen guten Klang haben. Vor allem die Saxophonisten Eric Davis, Marqueal Jordan, Dave Koz, Michael Lington und Eric Marienthal geben jedem entsprechenden Song seine eigene Note. Ich empfehle Euch die Namen zu googeln und die entsprechenden Musikbeispiele auf Euch wirken zu lassen. Da geht einem wirklich das Herz auf. Schade, dass Brian Culbertson den Weg nach Deutschland noch nie gefunden hat. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Infos: http://www.brianculbertson.com. „Live from the inside“ gibt es bei amazon.de.  

27.11.09 17:48

Letzte Einträge: Pet Shop Boys "Yes", RWE oder Liebe kennt keine Liga, Lissabon, Parque das Nacoes (EXPO Gelände 1998), Dieser Blog ist umgezogen...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL