Typisches Irland auf kleinstem Raum: Killarney Nationalpark

Ganz in der Nähe des Flughafens Kerry liegt eine typische Touristenansiedlung, die man auch Stadt nennen kann, Killarney. Ein Ort, den sicher so niemand braucht, aber er ist für viele Touristen Ausgangspunkt für Touren über den Ring of Kerry und vor allem den Killarney Nationalpark. Und dieser Park hat alles, was Irland für die Besucher ausmacht: Burgen, Herrenhäuser (Schlösser), tiefblaue Seen, Wasserfälle, grüne Wiesen auf hügeligem Gelände und Pferdekutschen. Ein Eldorado vor allem für Fotofans. So war der Ort für den gemeinsamen Tag mit Kristin, Andi & Julius gut gewählt. Der Junge war gut drauf, das Wetter spielte mit und so konnten wir nacheinander das Ross Castle

und das Muckross House am Lough Leane bewundern.


Danach besuchten wir die Torc Wasserfälle, um schließlich karges Gelände am Gap of Dunloe auf abenteuerlichen Wegen abzufahren.


Dabei sind Ross Castle und das Muckross House echte Postkartenmotive. Die Lage am See machten Fotos zu einem wahren Vergnügen.


Wer wenig Zeit hat, sollte sich in und um Kerry auf den Nationalpark und einen der drei Halbinseln (Dingle, Kerry oder Beara) konzentrieren. Es wird sich Hochgenuß einstellen und Lust auf mehr Irland wecken. Auch wir werden sicher noch einmal zurückkehren, dann aber, um den Norden und Nordirland in Angriff zu nehmen. Und es war wirklich einmalig, wie uns Irland verabschiedete, mit einem beeindruckenden Regenbogen im Gap of Dunloe.  


1.10.10 14:23

Letzte Einträge: Pet Shop Boys "Yes", RWE oder Liebe kennt keine Liga, Lissabon, Parque das Nacoes (EXPO Gelände 1998), Dieser Blog ist umgezogen...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL